HomeNewsMitgliedschaftÜber unsBeispieleThemenLinks
Botox

Botox ist bekannt als Mittel zur Glättung von Hautfalten.
In dieser Verwendung ist es weltweit bekannt geworden und hat sich von einem Medikament zu einem eigentlichen Lifestyle-Produkt gemausert, das seinen Produzenten wie auch den verabreichenden Aerzten phantastische Gewinne abwirft. Im Rahmen dieser Modewelle wird Botox neben den klassischen medizinischen Indikationen auch in immer mehr neuen Indikationen ausprobiert, z.B. als Therapie für Migräne.
 

Noch heute wissen viele Anwender nicht, dass die Gewinnung von diesem Medikament mit qualvollen Tierversuchen verbunden ist.
Wäre dies den Konsumenten bekannt, so würde den meisten Nutzern wohl die Freude an ihren verminderten Falten im Hals stecken bleiben.
 

Hier deshalb ein paar Fakten zu Botox:


Was ist Botox?

Botox ist ein extrem starkes Nervengift (Botulinumtoxin), das zu Lähmungserscheinungen führt.
 

Wie wirkt Botox?

In der Kosmetik durch dosierte Lähmung der Gesichtsmuskulatur. Hierdurch glätten sich die Falten etwas und dies nur für wenige Monate.
Botox wird auch als Medikament bei eigentlichen Krankheiten eingesetzt, zum Beispiel bei krankhaften Muskelkrämpfen (Dystonien) von Skelettmuskeln oder dem Blasenmuskel.
 

Was sind das für Tierversuche, die für Botox durchgeführt werden müssen?

Da Botox ein so starkes Nervengift ist, das auch rasch einmal tödlich überdosiert werden könnte, muss der Gehalt an Botox in jeder Produktionseinheit (Charge) überprüft werden.
Hierzu spritzt man Mäusen Botox in die Bauchhöhle und bestimmt die Dosis die es braucht bis 50% der Tiere tot sind (sog. LD50-Test).
Diese Tiere sterben aber nicht einfach so, sondern erleiden einen qualvollen Tod durch die Nervenlähmungen bis sie schliesslich an der Lähmung der Atmung ersticken. Dies kann mehrere Tage dauern.
 

Sind diese Versuche nicht alle schon längst vorbei, sodass die jetzige Verwendung keine neuen Tiere quält?

Leider nein. Pro Produktionseinheit müssen die Tests immer wieder neu durchgeführt werden.

Einige Firmen (Allergan mit 'Vistabel', Merz mit Bocouture) haben mittlerweile einen Test entwickelt, mit dem sie diese sogenannte Chargenprüfung nicht mehr mit dem mittelalterlichen LD50-Test an Mäusen durchführen müssen, sondern an menschlichen Zellkulturen. Diese neuen Testverfahren sind auch von den zuständigen Behörden anerkannt worden.

Aber auch diese Firmen müssen ihre eigenen Test gelegentlich am LD-50-Test überprüfen, womit auch bei Verwendung dieser Präparate qualvolle Tierversuche verbunden sind,. Je mehr Leute sich das Mittel spritzen lassen wollen desto mehr Kontrollen sind nötig und somit auch qualvolle Tierversuche!


Andere Firmen (Ipsen mit dem Medikament Azzalure)haben bis jetzt aber keinen zugelassenen Test entwickelt und verwenden weiter den Mäusetest.
Das heisst hier umso mehr: je mehr Botox verbraucht wird, desto mehr Tierversuche werden gemacht!
 

Ist Botox ein Medikament oder ein Kosmetikartikel?

Ca. die Hälfte von Botox wird also aus kosmetischer Indikation eingesetzt.
 

Sind Produktion und Vertrieb eines Produkts, das vorwiegend ein Kosmetikartikel ist, mit dem Tierschutzgesetz vereinbar?

Generell ist akzeptiert, dass keine Tierversuche mehr für Kosmetikprodukte durchgeführt werden sollen. Da Botox aber auch als Medikament verwendet wird sind Tierversuche weiter zulässig.



Wieviele Mäuse müssen für Botox jährlich qualvoll sterben?

Die Zahlen werden von den Produzenten streng geheim gehalten.
Ein Insider, Prof. Hans Bigalke, Toxikologe in Hannover, der eine Alternativmethode entwickelte, schätzte  ca. 2007, dass es 100 000, vielleicht aber auch 200 000 oder 300 000 Tiere sein könnten.
Nachdem die Hersteller seit Jahren jegliche Stellungnahme zu den Versuchstierzahlen ablehnen, kann man getrost davon ausgehen, dass die effektiven Zahlen höher und nicht tiefer liegen.


Um wie viel Geld geht es bei Botox?

Gemäss dem Jahresbericht 2006 von Allergan (Hersteller von Botox) wurde Botox zum Blockbuster.
982 Millionen US Dollar wurden 2006 umgesetzt, hinzu kommt der Umsatz in Japan und China.
Im Geschäftsbericht 2016 von Allergan steht:

BOTOX® Cosmetic net revenues in the fourth quarter of 2016 were $199.4 million, up 18 percent versus prior year quarter reflecting continued strong volume growth, also 200 Mio Dollar in 3 Monaten, pro Jahr also etwa 800 Mio Dollar ' net revenues'; weiterhin ein riesiger Markt.

Was können wir tun gegen diese Tierversuche?

Wir können das Produkt meiden.

Sofern man doch zu einem Botox-artigen Medikament greift, so ist es wichtig, dass man eines wählt von einer Firma, die einen Alternativtest zum LD50-Test entwickelt hat, also Allergan oder Merz.
Dies würde auch den Druck auf die Herstellerfirmen erhöhen besser zusammenzuarbeiten und die Alternativmethoden zu etablieren.


Stand März 2018